Interessengemeinschaft Zugpferde e.V. Landesverband Baden-Württemberg
Interessengemeinschaft Zugpferde e.V. Landesverband Baden-Württemberg

News

 

Stammtisch IGZ BW 13.04.24

 

Am Samstag, den 13.04.24, fand bei Jochen Bacher in Weissach im Tal, Ortsteil Wattenweiler, der erste Stammtisch des Jahres 2024 der IGZ Baden-Württemberg statt. Leider hatten nur sieben Teilnehmer den Weg dorthin gefunden. Sie wurden mit einer Vorführung zum Thema „Schwebeortscheit“ von Jochen Bacher belohnt, welcher extra zwei seiner Pferde dafür aufschirrte, um die richtige Lage des Ortscheit am Pferd zu zeigen. Daraus entwickelte sich eine interessante Diskussion für und wider des Schwebeortscheits, sowie den geeigneten Materialien dafür. Da Jochen Bacher schon seit einigen Jahren mit Schwebeortscheit arbeitet und auch Verbesserungen dafür entwickelt hat, kann man nach seiner Vorführung feststellen: es kommt auf die Verschnallung an, ob das Ganze nur benutzerfreundlich oder zusätzlich auch pferdefreundlich ist! Nachdem die Pferde wieder versorgt waren, wurde die Diskussion in gemütlicher Runde bei leckerem Essen und Most weitergeführt. Alles in allem war es ein sehr gelungener Stammtisch.

Es ist soweit. Die Dokumentation des Vorderwagentages im Sommer 2022 ist fertig und kann hier heruntergelden werden. Darin gibt es auch links zu entsprechenden Videos.

Viel Spass damit.

Steckbrife der Vorderwagen
Steckbriefe_Vorderwagen.pdf
PDF-Dokument [2.6 MB]

Am 23.09.23 fand bei Jochen Bacher in Weissach im Tal ein Stammtisch statt. Um 19.00 Uhr trafen die Interessierten ein und nach einer kurzen Begrüßung gab es eine ausführliche Betriebsbesichtigung. Im Nachbarort in Heutensbach war im Löwen ein Tisch reserviert, und bei gutem Essen ergaben sich sehr schnell gute Gespräche. Da die Gaststätte leider zu früh Feierabend wollte, wurde der Stammtisch kurzerhand in die gute Stube bei Jochen Bacher verlegt. Bei selbstgemachem Most gab es noch eine gemütliche Runde.

Die IGZ-Baden- Württemberg auf den Öko- Feldtagen.

Die Öko-Feldtage auf dem Biohof Grieshaber & Schmid in Ditzingen–Hirschlanden (BW) vom 14. bis 15. Juni waren wieder DER Treffpunkt für alle Ökobauern sowie alle Landwirte, die umstellen wollen, oder nach neuen Methoden für eine umweltfreundliche Landwirtschaft suchen. Sie zeigten, was die ökologische Landwirtschaft kann, wo sie steht und wie sie sich weiterentwickelt. Themenschwerpunkte waren dieses Jahr Agri- Photovoltaik, Bewässerungstechnik und Feldgemüseanbau. Mehr als 12.000 Besucherinnen und Besucher hatten hier die Chance, sich über alle Neuheiten rund um Pflanzenbau und Tierhaltung kompakt zu informieren. Der Austausch zwischen Jung und Alt, Öko und Konventionell sowie Praxis und Forschung stand dabei im Mittelpunkt. Die IGZ-BW hatte bei dieser Messe die Gelegenheit sich mit auf dem großen Demeter Stand zu präsentieren. Als Blickfang wurde ein nagelneuer Striegel, angehängt an einen Vorderwagen ausgestellt. Diese Kombi zog viele interessierte Besucher auf den Stand. Die Vertreter der IGZ, Werner Goller, Bernd Lieb und Markus Freyburger konnten so dem Publikum aufzeigen wie der Einsatz von Pferden beim Feldanbau auch im 21. Jahrhundert möglich ist.

 

Basis-Pflügerlehrgang für Pferdegespanne

am Wochenende 3./4.9.2022 auf dem Butzenhof der Fam. Wolf in Bernstadt bei Langenau, Lkr. Ulm

 

Bei diesem von der IGZ BaWü angebotenen Lehrgang versuchten sich 3 Zweispänner mit jeweils 2 Pflügern unter der Anleitung von Werner Goller in der Kunst des korrekten Pflügens. Die Gespanne kamen vom Hof selbst als auch aus dem Umkreis von 40 km. Neben theoretischen Lerninhalten wie Bodenkunde, Einstellungen bei verschiedenen Pflügen usw. wurde viel ausprobiert, um der perfekten Furche nahe zu kommen. Der Ausbilder legte viel Wert auf rücksichtsvollen Umgang mit den Pferden und das Beibringen von Stimmkommandos, denn das Ziel sollte ja das Alleinpflügen mit mitdenkenden Pferden in harmonischem Miteinander sein.

An gleicher Örtlichkeit wurde auf Samstagabend zum IGZ Regionaltreffen bzw. Stammtisch eingeladen, wobei zusammen mit den Lehrgangsteilnehmern 14 Personen anwesend waren. 

Die Tochter des Hofes, Evelyn Häring, stellte eines ihrer 2 Gespanne vor dem Pioneer "Homesteader" vor, einer lenkbaren amerikanischen Sulky Aufsitz-Hacke mit austauschbaren Werkzeugen für die Bodenbearbeitung. Für die Vorführung wurde passenderweise der große Pflugkörper gewählt, welcher für die Bedürfnisse des Betriebes mehrmals verbessert wurde.

Ihr Mann, Bene Häring, hat als echt schwäbischer Tüftler dieses Jahr schon einige Getreidehackstriegel für Pferdezug, eine Saatbettkombination sowie einen innovativen Vorderwagen gebaut, letzteren mit Getriebe von einem ehem. Kartoffelroder und zwei Zapfwellengeschwindigkeiten, welcher an diesem Abend von den IGZ Fuhrleuten bestaunt wurde. 

Bei der Hofführung mit Uli Wolf gab es weitere erstaunte Gesichter, der 220 ha Hof mit Schweinemast und 55 Milchkühen ist sowohl  bei Bioland als auch in Teilen bei Demeter zertifiziert. Es ist ein 24/7 Hofladen eingerichtet und demnächst eine Hofbäckerei, welche von der zweiten Tochter betrieben wird. Der Lehrgang als auch der Stammtisch konnten die leckeren Erzeugnisse aus dem Backofen in aller Vielfalt schon mal kosten.

Lehrgang und Stammtisch bedankten sich abschließend für die Gastfreundschaft, die gute Verpflegung und die unkomplizierte Mithilfe bei Planung, Organisation und  Durchführung des Lehrganges!

Werner Goller

17.07.2022 Vorderwagentag in Oberderdingen

Der Vorderwagentag war ein voller Erfolg!!

Rund 200 Besucher aus ganz Deutschland kamen zum Vorderwagentag des baden-württem­bergischen IGZ-Landesverbandes bei schönem, heißem Wetter nach Oberderdingen ins fruchtbare Kraichgau.

Unter den sachkundigen Erläuterungen von Sprecher Johannes Kamps-Bender wurden zuerst die Basis-Vorderwagen als reine Zugadapter vorgestellt. Die Eigentümer der einzelnen Gefährte waren anwesend und konnten die Einsatzbereiche sowie die Stärken und Schwächen des jeweiligen Geräts auf ihrem Betrieb erläutern. Spannend war auch zu hören, welche technischen Details die einzelne Kauf- oder Konstruktionsentscheidung beeinflusst haben:

Interessant waren auch die Verwendungszwecke in den jeweiligen Betrieben: Das Ziehen von Wieseneggen, Netzeggen, Ackerwalzen wurde ergänzt durch Trommelheuwender, Sternradwender, Spindelmäher, Miststreuer, Holzrückewagen, Weidefässern sowie diverse ein – und zweiachsigen Wagen. Einige nutzen die Vorderwagen zudem auch zum Einfahren junger Tiere oder zum Spazierenfahren.

Spannend wurde es bei der Vorführung einer absoluten Neuheit. Der knallrote Vorderwagen BtheH der Bauernfamilie Häring, von Bene Häring konstruiert, wurde erst in der Nacht zuvor fertig und hat das Getriebe eines Kartoffelroders in sich. Der angehängte Kreiselschwader hatte trotz des dicht liegenden grünen Futters keinen spürbaren Kraftbedarf. Es ging der Spruch auf dem Feld um: „BtheH ist der neue I&J von der Schwäbischen Alb.“

Im Anschluss an die Präsentation der Basis-Vorderwagen wurden drei zweiachsige Vorderwagen im Einsatz präsentiert. Hier zeigten die Zweiachsgeräte ihr Können mit verschiedenen Hackgeräten und einer Kartoffellegemaschine. Bemerkenswert waren die bei weitem noch nicht ausgereizten Möglichkeiten, die sich für den Anbau von Hack- und Reihenkulturen ergeben können. Die Firma K.U.L.T. Kress aus dem benachbarten Kürnbach hatte mehrere leichtzügige Hackkombinationen dabei, die von den Vorderwagen ausgehoben und erfolgreich eingesetzt werden konnten. Hier stimmte hoffnungsfroh, dass für den Zugtiereinsatz eben nicht nur auf Geräte aus Übersee oder antikes Landmaschinen verwendet werden müssen, sondern Unternehmen mit aktueller Technik im Inland gute und individuell kombinierbare Geräte bereitstellen können.

Ein ausführlicher Bericht folgt in der Starken Pferde. Ebenso wird eine Dokumentation und Aufarbeitung der Informationen zu den Vorderwagen in Zusammenarbeit mit der Robbesscheier in Luxemburg erstellt und voraussichtlich gegen Jahresende im Internet der Fachwelt bereitgestellt.

Ein großer Dank an Bernd Lieb mit seinem Team und den vielen engagierten Helfern. Ein schöner Tag für alle die dabei waren, ein vertaner Tag für alle, die nicht dabei waren.

 

Florian Wagner

Ackertraining in Oberderdingen

Am 09.04.22 sollte ursprünglich ein Probepflügen bei Bernd Lieb in Flehingen stattfinden. Jedoch meinte es der Wettergott nicht gut mit uns, und schickte nach starken Regengüssen am Vortag noch Schneefall am Probetag hinterher. So wurde kurzerhand die Veranstaltung um einen Tag nach hinten verschoben.

Bei anfänglich strahlendem Sonnenschein konnte Bernd Lieb dann 3 Zweispänner und ein Einspännergespann zum gemeinsamen Probepfügen begrüßen. Ein Gespann mit 6 interessierten Fuhrleuten war wegen der langen Anfahrt bereits am Samstag angereist, und hatte schon am Vortag ein paar Probefurchen gezogen.

Nach der allgemeinen Begrüßung wurde die bereitgestellte Ackerfläche in gleichgroße Beete eingeteilt. Jeder durfte mit seinem Gespann einige Runden probepflügen, bevor es dann Ernst wurde. Der Deutsche Meister von 2016 Thomas Kurfiss legte eine bewundernswerte Spaltfurche vor. Den anderen Teilnehmern wurde genau erklärt, wie eine Startfurche auszusehen hat, und was ein Richter bei einem Wettkampf sehen will. Dann durften alle Teilnehmer ihre eigenen Spaltfurchen ziehen, die im Einzelnen auch besprochen wurden. Dann ging es weiter mit dem Zusammenschlag. Viele nützliche Tipps gab es von den „alten Hasen“ und die Beete sahen allesamt sehr anschaulich aus. An der Beetgrenze angekommen ging es an den Auseinanderschlag, und hier zeigte sich wer gut mit dem Beet des Nachbarn zurechtkam.

Vor den Schlussfurchen wurden wieder alle Beete vorab besprochen, und man erhielt gute Ratschläge, um einen ordentlichen Abschluss seiner Arbeit zu erzielen. Kurz nach Fertigstellung der letzten Schlussfurche öffneten sich leider wieder alle Himmelsschleusen, und man hatte Eile ins trockene zu kommen. Beim anschließenden Mittagessen wurde nochmals der schöne und bestens vorbereitete Pflügetag Revue passieren lassen, mit der Absicht das auf alle Fälle zu wiederholen. 

 

5. November

Jahresmitgliederversammlung 2021 in Ölbronn-Dürrn

 

Die Mitgliederversammlung fand am 5. September in der Wirtschaft „Bahnhöfle“ in Ölbronn-Dürrn statt.

Der Sprecher Jochen Bacher begrüßt die elf Anwesenden und erinnerte an die verstorbenen Mitglieder. Das abgelaufene Vereinsjahr verlief pandemiebedingt recht ruhig. Es gab so gut wie keine offiziellen Aktivitäten. Die Arbeitskreise Landwirtschaft, Forst und Zucht konnten ebenfalls von keinen nennenswerten Aktivitäten berichten.

Die von Jochen Bacher kommissarisch geführte Kasse ist aufgrund fehlender Aktivitäten im letzten Jahr nicht strapaziert worden. Die Kassenprüfer hatten nichts zu beanstanden und beantragten die Entlastung der Vorstandschaft. Diese wurde von der Versammlung einstimmig erteilt.

Bei den Wahlen wurde das seit einem Jahr vakante Amt der Kassiererin mit Heike Veidt für zwei Jahre besetzt. Anton Laux und Bernd Lieb konnten als Beisitzer bestätigt werden und Thomas Kurfiss wurde als Kassenprüfer neu gewählt. Werner Goller wird den Landesverband auch weiterhin als Landesvertreter beim Bundesvorstand vertreten.

Aufgrund der aktuellen Situation werden noch keine festen Aktivitäten terminiert. Vorgesehen ist jedoch ein Vorderwagentag im Frühjahr 2022, bei dem verschiedene Modelle von den Besitzern oder Erbauern mitgebracht, ausgestellt und erprobt werden sollen.

 

Besuch des Landwirtschaftsmuseums in Hohenheim am 9.02.2020

Wir hatten uns so gefreut. Doch unglücklicherweise war das Museum just an diesem einen Sonntag wegen Krankheit geschlossen. Kurzerhand ist die kleine Gruppe dann zu Florian Wagner nach Rübgarten gefahren, um dort seine Kleinlandwirtschaft zu besichtigen und den Pequea-Miststreuer unter die Lupe zu nehmen.

Die Einkehr im Landgasthof Waldheim im Anschluss wurde zum aktiven Erfahrungsaustausch genutzt. So wurde es ein sehr schöner Vormittag.

Weihnachtspflügen beim Jochen

am 22. Dezember and das Adventspflügen bei Jochen Backher statt. Trotz des nassen Wetters waren viele Besucher gekommen. Die Möglichkeit zum persönlichen und fachlichen Austausch wurde eifrig genutzt.

Zum Einsatz kamen verschiedenste Wendepflüge, deren teils diffizile Einstellungen ausprobiert und auf den doch nassen Acker eingestellt wurden.

Die Verpflegung mit Wurst und anschließendem Gaisburger Marsch im Gemeindehaus in Wattenweiler ließen keine Wünsche offen.

Ackertag in Flehingen am 10.08.2019

 

Der Ackertag bei Bernd Lieb war gut besucht.  Bei schönem Wetter konnten auf optimalem Kraichgauer Boden verschiedene Pflüge und diverse Einstellungen erprobt und ausprobiert werden.

Es war hoch spannend in die Trickkiste der erfahrenen Pflüger schauen zu können.

Fragen

Bei Fragen wenden Sie sich an die Vorstandssprecher

Kontakt

Schreiben Sie uns gerne unter

 

info(at)ig-zugpferde-bw.de

 

Druckversion | Sitemap
© Interessengemeinschaft Zugpferde e.V. Landesverband Baden-Württemberg